Startseite
  Archiv
  That's Me
  Meine Texte
  Gedichte
  Piczzz
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Handball
   Fußi
   Twix
   TuS
   BiPo
   Fotocommunity



http://myblog.de/wiepie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich wünschte..

Ich wünschte mir, ich wäre in dieser Nacht in deinen Armen gestorben.
Doch du warst nicht einmal in meiner Nähe.
Durch deinen eingefahrenen Stolz hast du alles kaputt gemacht.
So lag ich verloren und allein auf dem kalten Boden.
Ich blickte noch einmal kurz in den Himmel, bevor mein Leben sein Ende nahm.
Ich wünschte mir, ich wäre in dieser Nacht in deinen Armen gestorben.
Doch du warst nicht einmal in meiner Nähe..

Bis zum Tod

Hab erneut gelitten
und in die Haut geschnitten
Es ist wie eine Plage
Mein Leid der letzten Tage
Mit jeder Klinge einsam
Wir haben jetzt nichts mehr gemeinsam
Sie flehen mich ständig an
Und die nächsten sind schon dran
Sie warten auf mich, liegen vor mir
Es erwacht eine endlose Gier
Will raus aus meiner Not -
Bis zum Tod!

Nicht aufgeben

Ich habe Angst davor die Bilder zu sehen
Alles dreht sich weiter doch ich bleibe stehen
Innerlich habe ich schon längst aufgegeben
Es hält mich nichts mehr am Leben
Ich habe sie mit neun verloren
Niemand wurde neu geboren
Die Zeit heilt alle Wunden?
Ich wurde nur geschunden
Die Schuld liegt in meinen Händen
Mit rotem Blut geschrieben an den Wänden
Es ist mein Blut
und zeigt meine Wut
Der Hass frisst mich noch auf
Ich lasse den Dingen freien Lauf
Ich vegetiere vor mich hin
und trotzdem gibt es einen Sinn
für den es sich zu leben lohnt..

Tod durch Liebe

Das Herz verschenkt,
den Kopf verloren,
die Seele verkauft.
Das alles nur, weil ich dich liebe.
Liebe, die du nicht erwiderst.
Gefühle, die an dir abprallen.
Glaub mir doch, ich brauche dich!
Erschwerst mir jeden Atemzug,
erfreust dich an meinem Leid,
bestätigst nur deine Macht.
Verlass endlich mein Herz!
Egal, ob mit dir oder ohne dich.
Werde zu Grunde gehn
und das nur, weil ich dich liebe..

Albtraum

Minus vier Grad
Nur der Mond erhellt dein Gesicht
Deine Hand liegt in meiner
Seit Stunden bist du nun hier
Liegst dort for mir
Regungslos
Ich zittere...
Ich weine...
Ich schreie...
Wieso nimmt er dich mir weg?
Ich fühle deinen Puls
Ich spüre keinen Puls
Ich erwache
Drehe mich zu dir
Du schläfst
Es war nur ein Traum
Ein Albtraum!

Von Liebe

Getrieben von Liebe machte ich mich auf den Weg zu dir...
Ich gab dir mein Herz, meine Seele
und legte meine Welt in deine Hände
Denn dort wog ich sie in Sicherheit
Mein Leben drehte sich bedingungslos um dich
und ich kannte keine Zweifel
Es war wie ein Traum...
Jetzt bin ich aufgewacht
und getrieben von Liebe gehe ich fort von dir...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung